Partner Ihrer Praxis


Sterilisationskontrollen

Multi-Parameter Sterilisationskontrolle - Modell SteriScan / 250 Stück

Multi-Parameter Sterilisationskontrolle - Modell SteriScan / 250 Stück
bei Dampfsterilisation nach EN554 - EN867-1 - EN867-2, ISO11140-1   Chemischer Test anwendbar...

Ihr Preis: € 109,20

—————

Sterilisationskontrolle BOWIE DICK / 15 Stück

Sterilisationskontrolle BOWIE DICK / 15 Stück
mit Indikationsfolien GREEN CARD STERITEC   Dient zur Bewertung der Kapazität für das tägliche...

Ihr Preis: € 90,00

HELIX Test mit 100 Nachladungen

HELIX Test mit 100 Nachladungen
Physikalischer Test, mit dem die Durchdringungskapazität des Dampfes in die Hohlkörper bewertet...

Ihr Preis: € 132,00

—————

Trockeninkubator für biologische Indikatoren (Sporen) OmniTest

Trockeninkubator für biologische Indikatoren (Sporen) OmniTest
Der professionelle Inkubator für biologische Indikatoren ermöglicht die thermischen Beibehaltung...

Ihr Preis: € 324,00

Biologische Sterilisationskontrollen bei Dampfsterilisation (Sporen)

Biologische Sterilisationskontrollen bei Dampfsterilisation (Sporen)
Die biologischen Indikatoren Omnia, die mit spore Bacillus stearothermophilus präpariert sind,...

Ihr Preis: € 122,40

—————


Prüfung von Sterilisationsgeräten

Betreiber von Sterilisatoren müssen bestimmte wiederkehrende Prüfungen zur Wirksamkeit des angewendeten Verfahrens durchführen.

Die Wirksamkeit des Sterilisationsprozesses muss nach den jeweils gültigen Normen (wie beispielsweise DIN EN ISO 11138, EN 285, DIN EN 13060) geprüft werden.

Kontroll- und Dokumentationsmaßnahmen müssen den Sterilisationserfolg jeder Charge sicherstellen.

Heißluft- Sterilisation

Unter Heißluftsterilisation versteht man einen Sterilisationsvorgang mit trockener Hitze. Gemäß einer Empfehlung der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) „Aufbereitung von Medizinprodukten in Krankenhaus und Praxis“ birgt das Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze eine Reihe von Unsicherheiten und sollte daher keine Anwendung mehr finden (Hygiene in Klinik und Praxis, 3.Aufl.,mhp- Verlag, Wiesbaden 2004, S. 71ff) Folgende Unsicherheiten sind bei dem Verfahren zu nennen:

  • bei trockener Hitze erfolgt die Wärmeübertragung auf das Sterilisiergut sehr langsam
  • durch Bildung von Kälteinseln kann der Sterilisationserfolg beeinträchtigt werden
  • die Art der Beschickung des Sterilisators beeinflusst in hohem Maße die Sicherheit der Sterilisation

Sollte das Verfahren trotz genannter Unsicherheiten angewendet werden, so ist eine Mindesttemperatur von 180°C für mindestens 30 Minuten Sterilisierzeit zu fordern. (AWMF Leitlinie, Register Nr. 029/ 010).

Bakteriologische Prüfungen von Heißluft- Sterilisatoren können mittels Bioindikatoren vorgenommen werden. Zur Überprüfung bieten wir Ihnen kombinierte Sporenstreifen an, die als Testkeime Bacillus atrophaeus ATCC 9372 und Geobacillus stearothermophilus ATCC 7953 enthalten. Die Sporenstreifen können unter Angabe der erforderlichen Anzahl an Bioindikatoren und Anforderungsscheinen von uns angefordert werden. Für jedes geprüfte Gerät bitte einen Anforderungsschein sorgfältig ausfüllen, um eine einwandfreie Dokumentation der Prüfung zu gewährleisten.

Der Sterilisator wird bestimmungsgemäß mit Sterilisiergut beladen. Die Sporenstreifen sind ohne diese auszupacken möglichst an Problemstellen zwischen das Sterilisiergut in den Sterilisator einzulegen. Durch Verteilung der Bioindikatoren sollen die Sterilisierbedingungen an verschiedenen Stellen des Sterilisators überprüft werden. Die Sporenstreifen vor dem Einlegen entsprechend ihrer Lage kennzeichnen und auf dem Anforderungsschein vermerken. Somit kann eventuell - aufgrund der ermittelten Ergebnisse - auf eine mögliche Ursache von Fehlfunktionen geschlossen werden. Nach Ablauf des Sterilisationsprogramms die mitbehandelten Sporenstreifen entnehmen ohne diese auszupacken und zusammen mit dem ausgefüllten Anforderungsschein und der Positivkontrolle (unbehandelte Transportkontrolle) an uns zurückschicken.

Die Sterilisationsleistung des Sterilisators ist als hinreichend zu beurteilen, wenn die Testkeime aller behandelten Sporenstreifen, nach einer Inkubationszeit von 7 Tagen bei 37°C, irreversibel inaktiviert, d. h. abgetötet wurden.

Dampf- Sterilisation

Hierbei handelt es sich um ein Sterilisationsverfahren mit feuchter Hitze. Dampfsterilisationsverfahren sind grundsätzlich nach den gültigen Normenwerken (z.B. DIN EN 17665) zu validieren. Dazu sind qualifizierte Geräte (beispielsweise Autoklaven der Typenklassen B, N, S) erforderlich. Nicht normkonforme Autoklaven (Altgeräte) sind durch konstruktive Änderungen auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen und zu qualifizieren; ggf. müssen diese ersetzt werden.

· Dampf –Großsterilisatoren (i. d. R. in Krankenhäusern) müssen den Anforderungen der DIN EN 285 genügen.
· Dampf- Kleinsterilisatoren (i. d. R. in Praxen) müssen den Anforderungen der DIN EN 13060 genügen.

Mikrobiologische Prüfungen:
Zur Überprüfung bieten wir Ihnen kombinierte Sporenstreifen an, die als Testkeime Bacillus atrophaeus ATCC 9372 und Geobacillus stearothermophilus ATCC 7953 enthalten. Mindestens 5 Sporenstreifen (Anforderungen gemäß DIN EN 285 bzw. DIN EN 13060), in der Regel angepasst an das Fassungsvermögen des Sterilisators, werden dem Sterilisationszyklus zugegeben. Sofern Hohlkörper sterilisiert werden, sind gemäß DIN EN 13060 geeignete Simulationsprüfkörper (Rezeptakel) zu verwenden. Nehmen Sie diesbezüglich Kontakt mit uns auf.

Für jedes geprüfte Gerät sowie für jedes überprüfte Programm bitte einen gesonderten Anforderungsschein benutzen und sorgfältig ausfüllen, um eine einwandfreie Dokumentation der Prüfung zu gewährleisten.

Der Sterilisator wird bestimmungsgemäß mit Sterilisiergut beladen. Die Sporenstreifen werden ohne diese auszupacken möglichst an Problemstellen zwischen das Sterilisiergut in den Nutzraum des Sterilisators eingelegt. Durch Verteilung der Bioindikatoren sollen die Sterilisierbedingungen an verschiedenen Stellen des Sterilisators überprüft werden. Die Sporenstreifen vor dem Einlegen entsprechend ihrer Lage kennzeichnen und auf dem Anforderungsschein vermerken. Somit kann eventuell - aufgrund der ermittelten Ergebnisse - auf eine mögliche Ursache von Fehlfunktionen geschlossen werden. Nach Ablauf des Sterilisationsprogramms die mitbehandelten Sporenstreifen entnehmen und zusammen mit dem ausgefüllten Anforderungsschein und der Positivkontrolle (unbehandelte Transportkontrolle) an uns zurückschicken.

Die Sterilisationsleistung des Dampf- Sterilisators (Autoklaven) ist als hinreichend zu beurteilen, wenn die Testkeime aller behandelten Bioindikatoren, nach einer Inkubationszeit von 7 Tagen bei 55°C, irreversibel inaktiviert, d. h. abgetötet wurden.